Zeit für ein erstes Fazit

Der Urlaub ist fast vorbei, wir haben vieles gesehen und noch mehr nicht gesehen,  weil wir es nicht in diese kurze Zeit pressen können.
Trotzdem sind wir höchst zufrieden mit unserer Zeitplanung, meist haben wir Reisezeiten gut abgeschätzt und uns war von vornherein klar, dass wir uns an der Oberfläche bewegen würden.

Unsere T-Mobile SIM-Karte war ein guter Reisebegleiter. Wir haben durch Navigation und surfen knapp ein Gigabyte unseres Datenvolumens verbraucht und hatten außerhalb der Nationalparks meistens Netz.

Mit dem tapferen, kleinen Ford haben wir zirka 2600 Meilen zurückgelegt, dass sind rund 4200 Kilometer. Im Schnitt haben wir trotz der dauerhaft fauchenden Klimaanlage weniger als sieben Liter pro 100 Kilometer verbraucht und dafür aufgrund der niedrigen Benzinpreise ungefähr 263 Euro bezahlt.

Der höchste Punkt unserer Fahrt lag auf 3300 Meter und der Tiefste mehr als 80 Meter unter Meereslevel. Die kälteste Temperatur auf der Reise waren 16 Grad am Grand Canyon und im Death Valley zeigte das Thermometer nicht weniger als 52 Grad.

Von den 50 Bundesstaaten der USA haben wir mit Kalifornien, Nevada und Arizona drei aktiv besucht und mit dem Zwischenstopp in Seattle einen vierten zumindest kurz berührt.

Kaputt gegangen ist neben meiner Brille bisher lediglich ein Glas im Hotel. Eigentlich eine ordentliche Bilanz, oder?

4 thoughts on “Zeit für ein erstes Fazit

  1. … schade dass ihr jetzt so mitten drin einfach euren urlaub abbrecht. 😛
    wenn es irgendwann mal eine fortsetzung gibt, würde ich gern mitkommen. :o)
    Guten Heimflug!

    ps: danke für euren blog!

  2. Abschiedsstimmung … war ne schöne Idee mit dem Urlaubsblog, hab gerne reingeschaut. Wünsche euch einen guten Heimflug!

  3. Freut mich, dass wir Euch win kleines bisschen “mitnehmen” durften. Aaaaaber: Noch sind wir hier nicht durch. 🙂 Ein paar Posts werden hier noch aufpoppen, also schaut ruhig weiter rein.

Comments are closed.